Mit den Nachbarn mithalten

Versuchst du mit den Nachbarn mitzuhalten? Bist du immer am Vergleichen? Musst du immer nachziehen? Wie wäre es, wenn du nicht mehr mit den Nachbarn mithältst? Wenn du stattdessen mit der Person mithältst, die du sein möchtest?

Vor einiger Zeit hat es gereicht einen schönen englischen Rasen zu haben. Dann ging es darum, ein gutes und gepflegtes Auto zu haben. Heute ist es nicht mehr so einfach. Es gibt viele weitere Faktoren, woran wir gegenseitig unseren Status messen. So viele Sachen, mit denen wir uns vergleichen. Und es ist verständlich. Wir wollen akzeptiert werden. Zur Gruppe gehören. Einen besonderen Status haben.

Wohin uns das Ganze führt, ist ein kleiner Wettstreit. Wer hat das neuere und teurere Auto? Wer macht die schönere Reise? Wer hat den gepflegteren Garten? Wer hat ein besonderes Hobby? Wessen Kind geht in welche Schule? Wer hat das Neue? Wer hat mehr?

In der Nachbarschaft wird geredet. Der Status wird verglichen und angepasst. »Was, das haben die Schmidts? Dann brauche ich das auch!« Und so ziehen wir nach. Es ist ein Spiel, wer zuerst isst. Wer oben steht. Ein Spiel, das von unserer Gesellschaft gefördert wird. Oft geht es darum, dass wir uns an den gleichen Sachen orientieren. Wir schauen die gleichen Filme, tragen die neuste Mode, lesen die neuen Bestseller, kaufen die gleichen Autos, leben in ähnlichen Häusern. Immer wieder bekommen wir gezeigt, wie ein gutes Leben auszusehen habe. Was wir dafür brauchen. So gehen wir los und kaufen die gleichen Sachen. Das führt nicht nur zu einem Wettstreit, sondern auch immer mehr zu einem Verlust unserer Individualität.

Wir wollen alle individuell sein, richtig? Doch sind wir das? Ist es damit getan, dass wir uns ein wenig anders anziehen? Die meisten von uns verfolgen das gleiche Bild vom Leben. Wir haben alle ähnliche Lebensläufe. Wir tun sehr ähnliche Sachen. Ist es wirklich so, dass wir alle so ähnliche Sachen im Leben wollen? Oder sind wir einfach nur so sehr beeinflusst worden? Wo ist die Individualität, wenn wir uns keine Gedanken darüber machen, was wir wirklich im Leben wollen und danach handeln?

Vielleicht ist das Bedürfnis dazuzugehören einfach größer. Vielleicht ist das der einfachere Weg. Vielleicht ist es das Leben, das wir führen wollen. Vielleicht aber auch nicht. Wir können einen anderen Weg wählen. Wir können aufhören, uns mit den Nachbarn zu vergleichen. Wir müssen nicht immer mitziehen. Wir müssen nicht immer den anderen gefallen. Es ist völlig in Ordnung, wenn wir etwas tun, nur weil es uns gefällt. Sollen die Nachbarn denken, was sie wollen. Ist es nicht wichtiger, was du denkst? Was du fühlst?

Was wäre, wenn wir unsere Zeit, Energie und unser Geld nur noch für die Sachen verwenden würden, die wir für wichtig halten? Kannst du dir das vorstellen? Wie anders das Leben vieler Menschen sein könnte. Einfach nur indem sie tun, was sie für richtig halten. Was wäre, wenn du nicht mehr mit den Nachbarn mithältst. Wenn du stattdessen mit der Person mithältst, die du sein möchtest?

Wünscht du dir mehr Freiheit, Glück und Bedeutung im Leben? Dann orientiere dich nicht am Leben der Nachbarn. Gehe deinen eigenen Weg. Lebe nicht das Leben anderer. Lebe das Leben, das du leben möchtest.